Crop Tops


Der Sommer und seine diversen Kleidungsstücke waren schon immer eine interessante Ideenschmiede. Es gab Luftanzüge, Neckholder, Wickeltops, Bohotops, Tanktops, jetzt sind wir bei den CropTops gelandet. Da gibt es die aufregendsten Farben, tollsten Muster, reizendsten Konstruktionen.
Diese einfachen Teile habe ich von diversen Fotos teilweise nachgehäkelt. Für das fünfkantige Häkelmotiv wurde das beiliegende Häkeldiagramm verwendet, wobei aber die letzte Reihe durch zwei andere ersetzt wurde. Auf den Fotos ist es selbsterklärend. 
Verwendet wurde mittelstarkes Baumwollgarn und Häkelnadel 3,5 - 4. 
Bei Fragen bitte ein Kommentar einfügen.



























Einkaufsnetz "French Market Bag"


Auf der Suche nach neuen Ideen zum Thema Einkaufsnetz, stolperte ich über dieses aufregende Teil. „Zufällig“ hatte ich noch ein Sammelsurium an verschieden Farben verschiedener Effektgarne die von ihrer Qualität und Stärke miteinander kombinierbar waren. Das Resultat ist etwas schwer – entgegen dem Baumwolle Leichtgewicht aus der original Anleitung (die es übrigens gratis hier gibt: french-market-bag ), ist aber sehr belastbar und ausgesprochen geräumig.
Das Netzt besteht aus einem Filet Quadrat von Doppelstäbchen/3Luftm., dessen Seiten anschließend so umhäkelt werden, dass sie in einem bestimmten Verhältnis zusammengezogen werden, sowie die obere Kante und die Träger gebildet werden. Deutsche Anleitung folgt noch 😊









Das glückliche Häkelkleid


   Bis etwas einmal wirklich gut wird, braucht es oft unzählige andere Projekte, und oft auch viele Jahre in denen verschiedene Vorhaben ganz unauffällig im Hinterkopf reifen müssen. Würde man da ungeduldig werden - dieser Schmetterling würde für immer davonfliegen.
   Und dann irgendwann am Weg, steht man vor einem Garn und weiß aus dem Bauch heraus ganz genau, dass es ganz-ganz genau das richtige für das „Ding“ da im Hinterkopf ist. Und das unterbewusste Vorhaben wird von dem Garn an die Oberfläche gezogen wie ein Fisch von der Angelschnur. Ja, das meine ich mir Reifung. Man soll es ruhig lassen, und inzwischen alles andere tun was man so im Laufe der Zeit „muss“. Das „Ding“ taucht ganz unverhofft auf und dann ist endlich der Zeitpunkt gekommen, wo Motivation, Energie, Idee und Material zu einander gefunden haben.
   So war es auch bei diesem Kleid. Es wuchs unter der Häkelnadel wie von selbst, und als könnte es gar nicht anders ging es direkt zu meiner Großen. Es wusste, dass es dort am besten zur Geltung kommt und viele Jahre geliebt wird. Das Muster macht alle figürlichen Veränderungen mit, die Farbe und der Schnitt sind zeitlos. Das ist ganz wichtig, denn @titantina ist die Queen der Nachhaltigkeit.
(Eine detaillierte Anleitung wird ergänzt sobald sie fertig ist.)





Verwendet habe ich dieses Häkelmuster, dessen Ursprung ich leider nicht mehr kenne:

Gehäkelt wurde es von oben nach unten.


Hängefläschen

Es gibt immer wieder so ganz tolle Effektgarne, denen man beim Kauf nicht widerstehen kann, und die dann jahrelang herumkugeln, weil sie dann doch zu keinem Strick- oder Häkelprojekt passen. 

Und dann gibt es so hübsche kleine Minifläschen, die man nicht wegschmeißen mag, weil sie einmal sicher für etwas gut sein werden. Wenn man lange genug wartet, und nicht allzu vergesslich ist (sich also auch nach Jahren noch erinnert wo denn diese Saftfläschen aus Italien herumliegen), ergibt sich irgendwann eine zweifach ideale Ausgangssituation…











Bunte Einkaufsbeutel

... früher (als zwar nicht alles besser, vieles aber vernünftiger war), hatte jede so einen Beutel in der Handtasche. Meist aus Nylonstoff oder auch ein Netz - da gab es so Wunderdinger die nahezu unendlich groß werden konnten - obwohl sie leer in einer Faust zu verstecken waren. Man kam nie in die Verlegenheit etwas unter Umständen NICHT heimtragen zu können. Der heutige Ansatz ist freilich ein anderer. Die bequeme und bunte Plastiktüte hat sich als falscher Freund erwiesen. Also: ZURÜCK ZUM BEUTEL :-) :